Seehundstation Friedrichskoog 

Mareike im Eis3

20.10.2014

Influenza ist die Ursache - Vermehrte Funde von toten Seehunden an der Schleswig-Holsteinischen Küste

In den letzten Wochen sind vermehrt tote Seehunde angespült worden. Bei einem großen Teil der untersuchten Tiere konnte nun Influenza nachgewiesen werden. Weitere Informationen und Aktualisierungen finden Sie hier.

Zu Ihrem eigenen Schutz sollten Sie verendete oder lebende Tiere unter keinen Umständen anfassen!

Wenn Sie am Strand eine lebende oder tote Robbe finden, beachten Sie bitte folgende Verhaltensregeln:

  • Bitte auf keinen Fall anfassen! Ein gesundheitliches Risiko ist nicht auszuschließen!
  • Hunde unbedingt anleinen und von der Robbe fernhalten!
  • Um Störungen zu vermeiden, sollte ein Abstand von mehreren hundert Metern eingehalten werden (auf Helgoland: min. 30 m)
  • Bitte umgehend die Seehundstation, den zuständigen Seehundjäger oder die Polizei benachrichtigen.

Sie haben weitere Fragen? Anworten können Sie hier finden oder direkt an die Nationalparkverwaltung richten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spende an die Seehundstation

Spenden Sie per PayPal.

 EUR

26.09.2020

Die Robben im Blick

Der Aus- und Umbau geht weiter. Der Bau des neuen Ausstellungsgebäudes der Seehundstation geht gut voran. Im ersten Stock lässt... Weiter ...

16.10.2020

Junge Robben in der Seehundstation:

6


Rücksichtsvolles Verhalten gegenüber den Tieren ist auch im Freiland... Weiter ...

Wetter